»Home | »Beiträge | »Login | »Links | »Impressum

Kategorien: ChristlichesLustigesBesinnlichesZitateKirchenTagesspuren -TS-

Seite: |1|2|3|4|5|6|7|8|9|10|11|12|13|14|15|16|17|18|19|20|21|22|23|24|25|26|27|28|29|30|31|32|33|34|35|36|37|38|39|40|41|42|43|44|45|46|47|48|49|50|51|52|53|54|55|56|57|58|59|60|61|62|63|64|65|66|67|68|69|70|71|72|73|74|75|76|77|78|79|80|81|82|83|84|85|86|87|88|89|90|91|92|93|94|95|96|97|98|99|100|101|102|103|104|105|106|107|108|109|110|111|112|113|114|115|116|117|118|119|120|121|122|123|124|125|126|127|128|129|130|131|132|133|134|135|136|137|138|139|140|141|142|143|144|145|146|147|148|149|150|151|152|153|154|155|156|157|158|159|160|161|162|163|164|165|166|167|168|169|170|171|172|173|174|175|176|177|178|179|180|181|182|183|

»Einzelansicht

Unsere Perlen nicht vor die Säue werfen!


Matthäus 7, Vers 6

 

 

Ihr sollt das Heilige

nicht den Hunden geben

und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen,

damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen

und sich umwenden und euch zerreißen.

 Matthäus 7, Vers 6

 Muss eigentlich allen Menschen das Evangelium gebracht werden?

Diese Frage muss mit einem eindeutigen "JA" beantwortet werden.

 Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16 - Bildquelle: pixelio.de

Und doch gibt es Grenzen,

wenn wir das heutige Wort unseres Herrn Jesus Christus betrachten.

Danach sollen wir das Heilige nicht den Hunden geben

und unsere Perlen nicht vor die Säue werfen.

 

Das sind harte und deutliche Worte, wenn man bedenkt, dass die "Hunde" und "Säue" Metapher für Menschen sind,

welche das Heilige, nämlich das überaus kostbare, rettende Evangelium, für das Jesus Christus

den schrecklichen Tod am Kreuz auf sich genommen hat, radikal, böswillig und in feindseliger Absicht ablehnen.

 Ein bißchen Freundschaft ist mir mehr wert als die Bewunderung der ganzen Welt. Otto Bismarck - Bildquelle: pixelio.de

Die Perlen, das sind unsere Glaubenserfahrungen, unser Leben mit Jesus

Christus, aus dem wir unsere Kraft und unsere Hoffnung schöpfen.

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

Es geht hier um wertvolle Dinge, und wenn wir merken, dass das Evangelium entschieden abgelehnt wird und

wir allenfalls mit Hohn und Spott oder sogar mit Schlimmeren rechnen müssen, wenn wir von unseren Erfahrungen berichten,

dann wäre es verfehlt zuzulassen, dass unsere kostbaren Schätze zertreten, auf den Müll geworfen und dadurch entwertet werden.

 

Jesus selbst hat sich entsprechend verhalten als er vor seiner Verurteilung

durch Pilatus durch den Hohepriester Kaiphas verhört wurde.

ER antwortete nicht, weil er ER wusste, dass jedes Wort vergeblich gewesen wäre,

weil die jüdische Obrigkeit, von Roms Gnaden, fest entschlossen war, Jesus zu vernichten.

 

Das bedeutet für uns, dass wir nicht unter allen Umständen und überall unseren Glauben

bezeugen und versuchen müssen, Menschen für Jesus Christus zu gewinnen.

 

Bei der Aussendung der 72 Jünger, weist Jesus diese an,

nur dort zu bleiben, wo sie erwünscht sind.

Gleiches gilt für uns.


Dort wo man uns ablehnt, müssen wir nichts sagen.

Wir müssen auch nicht in allen "Drecklöchern" missionieren.

Das heißt wir müssen unterscheiden, ob man vom Dreck gereinigt werden will oder

ob man fest entschlossen ist, sich weiterhin im Dreck zu suhlen.

Gott akzeptiert die jeweilige Entscheidung, weshalb uns keine Schuld trifft.

 

Das einzige was Jesus erwartet ist, dass wir uns zu IHM bekennen,

 wenn wir danach gefragt werden.

 

Die Liebe vergeht niemals 1.Korinther 13,8 - Bildquelle: pixelio.de

So wie auch ER sich vor Kaiphas als Sohn Gottes bekannte,

 als er danach gefragt wurde.

 

Gerhard aus

 

Textzug Ulfa, aus Menschen gestellt

 

Ja,

 

Befiehl dem Herrn deinen Weg und vertraue auf ihn, so wird er handeln. Psalm 37,5 - Bildquelle: pixelio.de

 

Ja,

Nichts gleicht deinen Werken! Psalm 86,8b - Bildquelle: pixelio.deGott kennt dein Gestern, gib ihm dein Heute, er sorgt für dein Morgen. Ernst Modersohn - Bildquelle: pixelio.de


16.07.2017 - 04:29:57

»Einzelansicht

Zutritt verboten


Kurzserie -Abschluss/Ende-Kurzserie - Abschluss/Ende - Nach Hebr. 10,19-25

 

 

 

 

Der Vater hat alles getan um den Weg frei zu machen.

Der Schöpfer hat den Wunsch zur Gemeinschaft mit seinen Geschöpfen.

Und die Aufforderung gilt dir und mir:

„lasst uns hinzutreten“.


Das dürfen wir tun mit wahrhaftigen Herzen.

Nur er ist mein Fels und meine Hilfe, meine Festung; ich werde nicht wanken. Psalm 62,7 - Bildquelle: pixelio.de


Das Gegenteil von wahrhaftig sein ist etwas vorzutäuschen oder unecht zu sein!

Wenn wir vor Gott treten brauchen wir nichts vorzutäuschen oder vorzuspielen.

Wie könnten wir auch, wo er uns doch durch und durch kennt! Und trotzdem nimmt er uns an!

 

Gnade und Friede werden euch immer reichlicher zuteil! 1.Petrus 1,2 - Bildquelle: pixelio.de

Wir dürfen hinzutreten ohne böses Gewissen.

Nicht, weil wir alles perfekt machen, sondern weil die Schuld schon bezahlt ist.


In der Heiligung in Christus sind wir geheiligt und abgesondert für Gott.

Glückselig die Sanftmütigen. Matthäus 5,5 - Bildquelle: pixelio.deDu kannst dein Leben nicht verlängern, nicht verbreitern, nur vertiefen. Gorch Fock - Bildquelle: pixelio.de


Diese neue Stellung,

soll sich jetzt auch in unserem Verhalten bemerkbar machen.


AMEN

sagt

Gerhard aus

 

Textzug Ulfa, aus Menschen gestellt

Ja,

 

Gott kennt dein Gestern, gib ihm dein Heute, er sorgt für dein Morgen. Ernst Modersohn - Bildquelle: pixelio.de


15.07.2017 - 00:40:40

»Einzelansicht

Zutritt verboten


Kurzserie - 5. Fortsetzung - Nach Hebr. 10,19-25

 

 

Joh. 14,6 „Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;

niemand………….. kommt zum Vater als nur durch mich!“

Die Liebe Gottes gibt niemanden auf. Corrie ten Boom - Bildquelle: pixelio.deLiebe ist das einzige Taschentuch, das die Tränen der Traurigen trocknet. Charles Haddon Spurgeon - Bildquelle: pixelio.de

 

Deshalb ist der Zutritt zu Gott nicht mehr länger versperrt,

sondern erlaubt und ermöglicht!

 Ja mehr noch:

 3. Zutritt gewünscht

Denn mit dir kann ich auf Raubzug gehen, mit meinem Gott kann ich eine Mauer überspringen. Psalm 18,30 - Bildquelle: pixelio.de


Hebr. 10,22

„…so laßt uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen, in völliger Gewißheit des Glaubens,

durch Besprengung der Herzen los vom bösen Gewissen und am Leib gewaschen mit reinem Wasser.“

 

XXXXXXXXX

 

Die Liebe vergeht niemals 1.Korinther 13,8 - Bildquelle: pixelio.de

Die Art und Weise, wie man begrüßt und empfangen wird, kann ganz unterschiedlich

sein und hängt häufig von der Art und Weise der Beziehung ab.

 

Zwischen

„Zutritt verboten“

und

„bitte komm doch herein!“,

liegen Welten.

Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16 - Bildquelle: pixelio.de

 

Immer wieder lädt uns Gott durch sein Wort, die Bibel,

dazu ein, die neue Freiheit auch zu Nutzen!

 

Was nützen dir die besten Eintrittskarten oder der Zutritt zum

VIP-Bereich wenn du vor der Tür stehen bleibst?

 

Der Vater hat alles getan um den Weg frei zu machen.

Der Schöpfer hat den Wunsch zur .................


 

Fortsetzung folgt

 

von Gerhard aus

 

Textzug Ulfa, aus Menschen gestellt

Ja,

Denn mit dir kann ich auf Raubzug gehen, mit meinem Gott kann ich eine Mauer überspringen. Psalm 18,30 - Bildquelle: pixelio.deLiebe ist das einzige Taschentuch, das die Tränen der Traurigen trocknet. Charles Haddon Spurgeon - Bildquelle: pixelio.de


 


14.07.2017 - 01:55:57

»Einzelansicht

Zutritt verboten


Kurzserie - 4. Fortsetzung - Nach Hebr. 10,19-25

 


Durch die Vergebung die uns Jesus schenkt, brauchen wir nicht

mit dem Zweifel vor Gott treten,……………….

  sondern wir dürfen das mit Freimütigkeit tun!

 Freimütigkeit meint eine furchtlose Zuversicht, Courage und frohen Mut.

Es bezieht sich besonders auf ein sicheres und unerschrockenes Auftreten und

Reden im Hinblick auf eine höhergestellte Person.

Jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird gerettet werden. Römer 10,13 - Bildquelle: pixelio.de

 

Wichtig:

Gott steht nicht mit uns auf einer Stufe!

 

Wir treten vor jemanden, der erhabener, gerechter und heiliger ist als wir.

Er ist Schöpfer und wir sind die Geschöpfe!

Daran wird sich nie etwas ändern!

Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16 - Bildquelle: pixelio.de

 

 

XXXXXXXXX


Durch das, was Jesus getan hat, ist Gott nicht mein Kumpel geworden,

sondern mein Vater.

Ich stehe mit ihm in einer Beziehung,

die von Liebe aber auch von Ehrfurcht geprägt ist!

Gott kein das dunkles Gestern in ein helles Morgen verwandeln. Dr. Martin Luther King - Bildquelle: pixelio.de

 

Der Grund dafür, dass ich mit Freimütigkeit zu Gott kommen kann,

ist nicht in mir selbst zu finden, sondern allein in Jesus Christus!

Durch die Kraft des Blutes und der seines Lebens hat er den Weg freigemacht!

 

Joh. 14,6

„Jesus spricht zu ihm:

Nichts gleicht deinen Werken! Psalm 86,8b - Bildquelle: pixelio.de

 

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;

niemand.....................

 

 

 

Fortsetzung folgt von

 

Gerhard aus

 

Textzug Ulfa, aus Menschen gestellt

 

 

 

Ja,

 

Deine Gnade ist besser als Leben. Psalm 63,4a - Bildquelle: pixelio.deDie Liebe Gottes gibt niemanden auf. Corrie ten Boom - Bildquelle: pixelio.de


12.07.2017 - 16:49:37

»Einzelansicht

Zutritt verboten


Kurzserie - 3. Fortsetzung - Nach Hebr. 10,19-25

 

 

 

Deshalb ist für uns jetzt der:

 2. Zutritt ermöglicht

Die Liebe Gottes gibt niemanden auf. Corrie ten Boom - Bildquelle: pixelio.de


Hebr. 10,19-21

„Da wir nun, ihr Brüder, kraft des Blutes Jesu Freimütigkeit haben zum Eingang in das Heiligtum,

den er uns eingeweiht hat als neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang hindurch, das heißt,

durch sein Fleisch, und da wir einen großen Priester über das Haus Gottes haben…“

 Liebe ist das einzige Taschentuch, das die Tränen der Traurigen trocknet. Charles Haddon Spurgeon - Bildquelle: pixelio.de

Durch das Blut Jesu haben wir jetzt Zugang zu unseren himmlischen Vater erhalten.

Der Text im Hebräerbrief gibt uns auch Auskunft darüber, in welcher Haltung wir jetzt vor Gott treten können.

 

Wir müssen Gott nicht furchtsam oder ungewiss entgegen treten.

Wir brauchen keine Angst zu haben, ob er mich auch wirklich annimmt?

Du kannst dein Leben nicht verlängern, nicht verbreitern, nur vertiefen. Gorch Fock - Bildquelle: pixelio.de

 

Vielleicht klagt dich dein Gewissen an und will dich an dein Versagen

von letzter Woche oder von gestern Abend erinnern?

Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16 - Bildquelle: pixelio.de

 

Durch die Vergebung die uns Jesus schenkt,

brauchen wir nicht mit dem Zweifel vor Gott treten,.............


 

Fortsetzung folgt

von Gerhard aus

Textzug Ulfa, aus Menschen gestellt

 

 

Ja,

Lasset die Kinder und wehret ihnen nicht, zu mir zu kommen! Matthäus 19,24 - Bildquelle: pixelio.deGott kennt dein Gestern, gib ihm dein Heute, er sorgt für dein Morgen. Ernst Modersohn - Bildquelle: pixelio.de

 


11.07.2017 - 02:17:47

»Einzelansicht

Zutritt verboten


Kurzserie - 2. Fortsetzung - Nach Hebr. 10,19-25

 

 

Der Verfasser des Hebräerbriefes greift das auf und erklärt den……………..

 Ablauf des Opferdienstes und möchte aufzuzeigen,

warum das, was Jesus bringt, besser ist.

 Dieser Brief ist ja quasi wie eine Erklärung oder Auslegung zum 3. Buch Mose und kommt zu dem Schluss:

Ich wünsche, dass es dir in allem wohlgeht und du gesund bist, wie es deiner Seele wohlgeht. 3.Johannes 2 - Bildquelle: pixelio.de

 

Hebr. 9,8

„Damit zeigt der Heilige Geist deutlich, daß der Weg zum Heiligtum noch nicht

offenbar gemacht ist, solange das vordere Zelt Bestand hat.“

 

Der Weg ist nicht frei!

 Aufgrund der Sünde des Menschen bleibt der Zutritt zu Gott untersagt.

Kommt her zu mir, alle ihr Mähseligen und Beladenen! Ich werde euch Ruhe geben. Matthäus 11, 28 - Bildquelle: pixelio.de

 

Da kommen wir zu

dem großen Unterschied zwischen Evangelium und Religion!

Bei der Religion versucht der Mensch sich selbst seinen Weg zu Gott zu bahnen.

Der HERR ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten? Psalm 27,1 - Bildquelle: pixelio.de

Im Evangelium gilt:

Jesus hat den Weg für uns frei gemacht!

 

Deshalb ist für uns jetzt der:

 

2. Zutritt ermöglicht...................

 

Fortsetzung folgt von

Gerhard ausTextzug Ulfa, aus Menschen gestellt

Ja,Die Liebe vergeht niemals 1.Korinther 13,8 - Bildquelle: pixelio.deKommt her zu mir, alle ihr Mähseligen und Beladenen! Ich werde euch Ruhe geben. Matthäus 11, 28 - Bildquelle: pixelio.de

 


 


Hebr. 10,19-21 „Da wir nun, ihr Brüder, kraft des Blutes Jesu Freimütigkeit haben zum 


08.07.2017 - 01:17:36

»Einzelansicht

Zutritt verboten


Kurzserie - 1. Fortsetzung - Nach Hebr. 10,19-25

 

 

 

 

Dieser Opferdienst wurde, genau wie das ganze Gesetz,

von Gott selber als……………..

 eine Vorbereitung auf Jesus Christus gegeben.

Der Herr ist treu. Er wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen. 2.Thessalonicher 3,3 - Bildquelle: pixelio.de

 Das Problem war, das einige es nicht verstanden haben, dass die Opfer und auch die Stiftshütte eben

 nur Bilder auf Jesus Christus und nicht das Eigentliche sind.

In ihrem Denken haben die Opfer selbst und das Halten des Gesetzes sie rein gemacht.

 Sie haben sich auf ihre Werke und Rituale verlassen und gemeint,

dadurch könnten sie sich den Weg zu Gott bahnen.Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16 - Bildquelle: pixelio.deDenn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16 - Bildquelle: pixelio.de

 

Genau wie auch heute viele Menschen denken, sie können vor Gott bestehen,

weil sie ja eigentlich gar nicht so schlecht sind;

denn sie tun regelmäßig Gutes oder nehmen an spirituellen Ritualen teil.

Meine Zuflucht und meine Burg, mein Gott, ich vertraue auf ihn! Psalm 91,2 - Bildquelle: pixelio.de

 

Doch die Bibel zeigt deutlich, dass durch eigene Kraft und Anstrengung der Weg zu Gott versperrt bleibt!

Die Schuld vor Gott ist zu groß, als dass wir diesen Berg abarbeiten könnten.

 

Der Verfasser des Hebräerbriefes greift das auf und erklärt den.................................

 

Fortsetzung folgt von Gerhard

aus 

Textzug Ulfa, aus Menschen gestellt

 

Ja,

 

Blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht. Lukas 21,28 - Bildquelle: pixelio.deSo kehrt um, damit ihr lebt! Hesekiel 18,32 - Bildquelle: pixelio.de

 



07.07.2017 - 00:42:48

»Einzelansicht

Zutritt verboten


Kurzserie - Anfang - Nach Hebr. 10,19-25

 

 

 

Sicher kennt jeder von uns die häufig in Gelb gehaltenen Schilder auf denen dann

mit dicker schwarzer Schrift Sätze stehen wie:

 

Zutritt nur für autorisiertes Personal

Zutritt verboten – Eltern haften für ihre Kinder

Unbefugten ist der Zutritt verboten

Vor solchen Schildern haben wir bestimmt alle schon mal gestanden.

Die Liebe vergeht niemals 1.Korinther 13,8 - Bildquelle: pixelio.de

 

Aus ganz unterschiedlichen Gründen wird uns zu manchen Bereichen der Zutritt untersagt.

Sei es aus Sicherheitsgründen für uns, weil es sich um einen Gefahrenbereich handelt.

Oder weil es einfach störend und hinderlich ist, wenn in bestimmten Arbeitsbereichen Zuschauer herumlaufen würden.

Gott kennt dein Gestern, gib ihm dein Heute, er sorgt für dein Morgen. Ernst Modersohn - Bildquelle: pixelio.deGlückselig, der liest und die hören die Worte der Weissagung und bewahren, was in ihr geschrieben ist! Denn die Zeit ist nahe. Offenbarung 1,3 - Bildquelle: pixelio.de

 

In einigen Bereichen ist es für mein Leben ziemlich unbedeutend, ob ich dazu Zugang habe oder nicht.

Aber wenn wir zum Beispiel ans Bildungs- oder Gesundheitswesen denken ist es doch sehr entscheidend,

ob ich freien Zugang dazu habe oder nicht.

 

Noch viel wichtiger ist die Frage:

wie sieht es bei Gott, unserem Schöpfer aus?

 

Habe ich dort freien Zugang oder bleibt mir der Zutritt verwehrt?


Über diese Frage möchten wir heute nachdenken und uns fragen:

 

Zutritt erlaubt?

 Text: Hebr. 10,19-25

 Gott ist uns Zuflucht und Stärke, als Beistand in Nöten reichlich gefunden. Psalm 46,2 - Bildquelle: pixelio.de

Im Hebräerbrief nimmt uns der Schreiber mit in den Opferdienst des

jüdischen Volkes zur Zeit des Tempels und kommt zu dem Urteil:

 

1. Zutritt versperrt

Dieser Opferdienst wurde, genau wie das ganze Gesetz, von Gott selber als................

 

Fortsetzung folgt von

Gerhard aus

Textzug Ulfa, aus Menschen gestellt

 

Ja,

 

Wenn Sie nicht über de Zukunft nachdenken, können Sie keine haben. John Galyworthy - Bildquelle: pixelio.de

Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16 - Bildquelle: pixelio.de

Hierin ist die Liebe: nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat als eine Sühnung für unsere Sünden. 1.Johannes 4,10 - Bildquelle: pixelio.de



06.07.2017 - 00:19:23

»Einzelansicht

Schwere Entscheidungen mit Gottes Hilfe treffen


Kurzserie - Abschluss/Ende - Nach Nach Hebräer 4,15

 

 

Ja,

 Gott, ich bin so froh und dankbar,

 

dass du verstehst, was ich durchmache und……………  

 womit ich zu kämpfen habe.Die Liebe vergeht niemals 1.Korinther 13,8 - Bildquelle: pixelio.deDenn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16 - Bildquelle: pixelio.de


 Wenn ich am liebsten den Weg des geringsten

Widerstands wählen würde,

weiß ich,

 dass ich die Kraft in dir finde,

 

schwere Entscheidungen zu treffen

 

meint  abschließend Gerhard aus

 

Textzug Ulfa, aus Menschen gestellt

 

Ja,

Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meine Friedens soll nicht hinfallen, spricht der HERR, dein Erbarmer. Jesaja 54,10 - Bildquelle: pixelio.deDenn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16 - Bildquelle: pixelio.de

 


 

 


05.07.2017 - 01:24:17

»Einzelansicht

Schwere Entscheidungen mit Gottes Hilfe treffen


Kurzserie - 1. Fortsetzung - Nach Nach Hebräer 4,15

 

 

Als er Mensch war,………………..  

 hatte er mit den gleichen Enttäuschungen zu kämpfen wie wir.

Er hätte auch am liebsten aufgegeben und den einfacheren Weg gewählt,

enn einer ist Gott, und einer ist Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gab. 1.Timotheus 2,5-6 - Bildquelle: pixelio.de


aber er überwand sich selbst und traf die schwerere Entscheidung.

Wenn wir müde werden und unsere Entschlossenheit nachlässt, dürfen wir wissen,

dass wir einen Gott haben, der weiß, was wir durchmachen.

Mehre uns den Glauben! Lukas 17,5 - Bildquelle: pixelio.de


Wir müssen die schweren Entscheidungen nicht alleine treffen.

 Sind Sie ausgebrannt und niedergeschlagen?

Stehen Sie kurz davor aufzugeben?

 Dann erinnern Sie sich daran, dass Gott bei Ihnen ist und Sie versteht.

Die Liebe vergeht niemals 1.Korinther 13,8 - Bildquelle: pixelio.de


 Nehmen Sie Ihre Kraft zusammen und

treffen Sie die richtige Entscheidung mit seiner Hilfe.

 

Ja,

 Gott, ich bin so froh und dankbar, dass du verstehst, was ich durchmache und...............

 

 

Fortsetzung folgt von

 

Gerhard aus

Textzug Ulfa, aus Menschen gestellt

 

Ja,

Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand. Blaise Pascal - Bildquelle: pixelio.de

 



04.07.2017 - 00:20:09

Seite: |1|2|3|4|5|6|7|8|9|10|11|12|13|14|15|16|17|18|19|20|21|22|23|24|25|26|27|28|29|30|31|32|33|34|35|36|37|38|39|40|41|42|43|44|45|46|47|48|49|50|51|52|53|54|55|56|57|58|59|60|61|62|63|64|65|66|67|68|69|70|71|72|73|74|75|76|77|78|79|80|81|82|83|84|85|86|87|88|89|90|91|92|93|94|95|96|97|98|99|100|101|102|103|104|105|106|107|108|109|110|111|112|113|114|115|116|117|118|119|120|121|122|123|124|125|126|127|128|129|130|131|132|133|134|135|136|137|138|139|140|141|142|143|144|145|146|147|148|149|150|151|152|153|154|155|156|157|158|159|160|161|162|163|164|165|166|167|168|169|170|171|172|173|174|175|176|177|178|179|180|181|182|183|